Angebote zu "Staffel" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

RTL Samstag Nacht - Das Beste aus Staffel 3
2,35 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Wigald Boning, Tanja Schumann, Stefan Jürgens, Olli Dittrich, Mirco Nontschew und Esther Schweins begrüßen zum Start der furiosen dritten Staffel ein neues Ensemblemitglied: Tommy Krappweis klettert an Bord der RTL Samstag Nacht-Crew. Er glänzt u.a. als Moderator der Teenie-Sendung Pickel-TV und bildet zusammen mit Mirco Nontschew das famose Zauberduo Die Ausrastellis. Tanja Schumann brilliert in ihrer Paraderolle als Schreinemakers ihre Schwester. Esther Schweins moderiert die Dauerwerbesendung Tolle Dinge zum Kaufen, Mirco Nontschew wird zu Late-Night-Talker David Wetterman, während Olli Dittrich als Peter Bond am Glücksrad dreht. Und das war noch längst nicht alles: Bei Zwei Stühle, eine Meinung stellen sich diesmal u.a. Miss Elbsandsteingebirge und Meister Proper Wigald Bonings bohrenden Fragen. Gaststar Rüdiger Hoffmann philosophiert über Atombombenversuche und Supermarktmelodien. Die Doofen singen Wenn Aldi-Tüten träumen und in Gaywatch ermitteln die Schwimmschwulen aus Schwerin... Kurzum: RTL Samstag Nacht in Höchstform! Mit den Gaststars: Otto, Mel Brooks, Helge Schneider, Heike Makatsch, Gaby Köster, Michel Courtemanche, Stefan Raab, Diether Krebs, Tom Gerhardt, Ingo Appelt, Veronica Ferres, Rüdiger Hoffmann, Jürgen von der Lippe u.v.a. ...

Anbieter: reBuy
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
DDR-Fußball-Liga
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: DDR-Fussball-Liga 1981/82, DDR-Fussball-Liga 1982/83, DDR-Fussball-Liga 1983/84, DDR-Fussball-Liga 1979/80, DDR-Fussball-Liga 1980/81, DDR-Fussball-Liga 1978/79, DDR-Fussball-Liga 1973/74, DDR-Fussball-Liga 1975/76, DDR-Fussball-Liga 1971/72, DDR-Fussball-Liga 1977/78, DDR-Fussball-Liga 1976/77, DDR-Fussball-Liga 1974/75, DDR-Fussball-Liga 1972/73, DDR-Fussball-Liga 1985/86, DDR-Fussball-Liga 1965/66, DDR-Fussball-Liga 1962/63, Ewige Tabelle der DDR-Liga, DDR-Fussball-Liga 1984/85, DDR-Fussball-Liga 1963/64, DDR-Fussball-Liga 1966/67, DDR-Fussball-Liga 1964/65, DDR-Fussball-Liga 1967/68, DDR-Fussball-Liga 1988/89, DDR-Fussball-Liga 1989/90, DDR-Fussball-Liga 1986/87, DDR-Fussball-Liga 1987/88, DDR-Fussball-Liga 1969/70, DDR-Fussball-Liga 1968/69, DDR-Fussball-Liga 1970/71, DDR-Fussball-Liga 1953/54, DDR-Fussball-Liga 1990/91, DDR-Fussball-Liga 1952/53, DDR-Fussball-Liga 1961/62, DDR-Fussball-Liga 1960, DDR-Fussball-Liga 1959, DDR-Fussball-Liga 1951/52, DDR-Fussball-Liga 1950/51, DDR-Fussball-Liga 1958, DDR-Fussball-Liga 1957, DDR-Fussball-Liga 1956. Auszug: In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR-Oberliga. Gespielt wurde in 5 Staffeln zu je 12 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer einfachen Runde mit Hin-und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je 3 Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin-und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die 2 Oberligaaufsteiger. Bis zum 20.Spieltag bestimmte der Zweikampf zwischen der ASG Vorwärts Stralsund und der TSG Bau Rostock (mit Gerd Kische) das Geschehen an der Tabellenspitze. Dann verloren die Rostocker ihre letzten drei Spiele und fielen noch auf den dritten Tabellenplatz zurück. Nach vier zweiten Plätzen konnten die Stralsunder nun endlich den Staffelsieg erringen. Die ASG Vorwärts Neubrandenburg, ISG Schwerin-Süd und BSG Post Neubrandenburg spielten eine gute Saison, waren aber zu starken Schwankungen unterworfen, um oben ernsthaft mitzuspielen. Der Vorjahressieger BSG Schiffahrt/Hafen Rostock landete genauso im gesicherten Mittelfeld wie die TSG Wismar und die SG Dynamo Schwerin. Rang neun ging an den Neuling BSG Hydraulik Parchim, der zwar zu den ersten acht Mannschaften abfiel, sich aber mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Abstieg rettete. Mit der BSG Motor WW Warnemünde und der TSG Neustrelitz kehrten zwei Neulinge nach nur einem Jahr in die Bezirksliga zurück. Neustrelitz vor zwei Jahren aus der Staffel B abgestiegen, konnte sich nun auch nicht in der Staffel A behaupten. Dritter Absteiger ist die BSG Lokomotive Anklam, die es nach dem knappen Klassenerhalt im Vorjahr nun erwischte. Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe. Grösste Zuschauerkulisse3 500 ASG Vorwärts Stralsund - ISG Schwerin-Süd (Nachholspiel 21.Sp.)Niedrigste Zuschauerkulisse100 BSG Motor WW Warnemünde - BSG Schiffahrt/Haf

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
DDR-Fußball-Liga
15,00 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: DDR-Fußball-Liga 1981/82, DDR-Fußball-Liga 1982/83, DDR-Fußball-Liga 1983/84, DDR-Fußball-Liga 1979/80, DDR-Fußball-Liga 1980/81, DDR-Fußball-Liga 1978/79, DDR-Fußball-Liga 1973/74, DDR-Fußball-Liga 1975/76, DDR-Fußball-Liga 1971/72, DDR-Fußball-Liga 1977/78, DDR-Fußball-Liga 1976/77, DDR-Fußball-Liga 1974/75, DDR-Fußball-Liga 1972/73, DDR-Fußball-Liga 1985/86, DDR-Fußball-Liga 1965/66, DDR-Fußball-Liga 1962/63, Ewige Tabelle der DDR-Liga, DDR-Fußball-Liga 1984/85, DDR-Fußball-Liga 1963/64, DDR-Fußball-Liga 1966/67, DDR-Fußball-Liga 1964/65, DDR-Fußball-Liga 1967/68, DDR-Fußball-Liga 1988/89, DDR-Fußball-Liga 1989/90, DDR-Fußball-Liga 1986/87, DDR-Fußball-Liga 1987/88, DDR-Fußball-Liga 1969/70, DDR-Fußball-Liga 1968/69, DDR-Fußball-Liga 1970/71, DDR-Fußball-Liga 1953/54, DDR-Fußball-Liga 1990/91, DDR-Fußball-Liga 1952/53, DDR-Fußball-Liga 1961/62, DDR-Fußball-Liga 1960, DDR-Fußball-Liga 1959, DDR-Fußball-Liga 1951/52, DDR-Fußball-Liga 1950/51, DDR-Fußball-Liga 1958, DDR-Fußball-Liga 1957, DDR-Fußball-Liga 1956. Auszug: In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR-Oberliga. Gespielt wurde in 5 Staffeln zu je 12 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer einfachen Runde mit Hin-und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je 3 Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin-und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die 2 Oberligaaufsteiger. Bis zum 20.Spieltag bestimmte der Zweikampf zwischen der ASG Vorwärts Stralsund und der TSG Bau Rostock (mit Gerd Kische) das Geschehen an der Tabellenspitze. Dann verloren die Rostocker ihre letzten drei Spiele und fielen noch auf den dritten Tabellenplatz zurück. Nach vier zweiten Plätzen konnten die Stralsunder nun endlich den Staffelsieg erringen. Die ASG Vorwärts Neubrandenburg, ISG Schwerin-Süd und BSG Post Neubrandenburg spielten eine gute Saison, waren aber zu starken Schwankungen unterworfen, um oben ernsthaft mitzuspielen. Der Vorjahressieger BSG Schiffahrt/Hafen Rostock landete genauso im gesicherten Mittelfeld wie die TSG Wismar und die SG Dynamo Schwerin. Rang neun ging an den Neuling BSG Hydraulik Parchim, der zwar zu den ersten acht Mannschaften abfiel, sich aber mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Abstieg rettete. Mit der BSG Motor WW Warnemünde und der TSG Neustrelitz kehrten zwei Neulinge nach nur einem Jahr in die Bezirksliga zurück. Neustrelitz vor zwei Jahren aus der Staffel B abgestiegen, konnte sich nun auch nicht in der Staffel A behaupten. Dritter Absteiger ist die BSG Lokomotive Anklam, die es nach dem knappen Klassenerhalt im Vorjahr nun erwischte. Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe. Größte Zuschauerkulisse3 500 ASG Vorwärts Stralsund - ISG Schwerin-Süd (Nachholspiel 21.Sp.)Niedrigste Zuschauerkulisse100 BSG Motor WW Warnemünde - BSG Schiffahrt/Haf

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe